Fragen und Antworten zur Hypnose


F: Was genau ist denn Hypnose?

Als Hypnose wird sowohl die Therapiemethode, als auch der Zustand bezeichnet. Das Wort Hypnose kommt aus dem Wort „Hypnos“ und wird auf den Gott des Schlafes zurückgeführt. Dies ist etwas irreführend, denn mit schlafen hat die Hypnose nun gar nichts zu tun. Es ist ein ganz besonderer Zustand, in dem man einerseits äußert fokussiert, aufmerksam und konzentriert ist und andererseits körperlich total entspannt ist. In dieser sogenannten Trance können Gefühle, Erinnerungen und Situationen wieder erlebt, gespürt, verarbeitet und gelöst werden.

 

F: Ist Hypnotherapie überhaupt wissenschaftlich anerkannt?

Die Hypnotherapie wurde in Deutschland durch den wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie im März 2006 als wissenschaftliche Behandlungsmethode in der Psychotherapie anerkannt.

 

F: Erinnere ich mich nach der Hypnose an die Sitzung?

Natürlich. Sie können sich an alles erinnern. Da, wie bereits erwähnt, Hypnose nichts mit schlafen zu tun hat, sondern mit einer besonderen Fokussierung und Wahrnehmung. Es kann mal passieren, dass man etwas abschweift oder scheinbar einschläft. Aber das Unterbewusstsein ist auch in diesem Zustand vollkommen aufnahmefähig und präsent.

 

F: Wie genau wird man denn hypnotisiert?

Der Hypnotiseur bedient sich dabei unterschiedlicher Techniken. Die wohl bekanntest ist die Fixationsmethode mit dem Pendel. Dabei wird eine Entspannung der Augenlider erreicht und der Klient darf in diesem Moment die Augenschwere zulassen. Dabei gleitet er bereits in die erste tiefe körperliche, sowie geistige Entspannung hinein. Je nachdem, welche Möglichkeit für Ihren Therapieerfolg am besten ist, wird Sie der Therapeut an ein bestimmtes Gefühl, Thema oder in die Vergangenheit hineinführen. Über die gewählte Methode wird Sie der Therapeut aufklären.

 

F: Bin ich ausgeliefert und kann mich in der Hypnose nicht wehren?

Ganz klar: Nein! Niemand ist ausgeliefert oder willenlos. Wenn Sie möchten, können Sie jederzeit die Augen öffnen und sich bewegen.

 

F: Kann es passieren, dass ich aus der Hypnose nicht aufwache?

Nein. Sie werden aus der Hypnose raus geführt und sind im Anschluss vollkommen wach. Selbst wenn keine Exduktion durchgeführt wird, können Sie jederzeit Ihre Augen öffnen und sich bewegen.

 

F: Ist jeder Mensch hypnotisierbar und funktioniert das bei mir?

Wenn du es möchtest, eine geistige Gesundheit vorliegt und keine Kontraindikation besteht, kann so gut wie jeder Mensch hypnotisiert werden. Bei bestimmten Erkrankungen ist von einer Hypnose abzuraten. Diese sollten mit dem Therapeuten abgeklärt bzw. beim Erstgespräch besprochen werden.

 

F: Kann ich gegen meinen Willen hypnotisiert werden?

Nein. Es braucht das Mitwirken und den Willen des Klienten um in einen Hypnosezustand zu kommen. Während der Hypnose bekommt man alles mit, kann sprechen, sich bewegen und wenn man es möchte, auch die Augen öffnen.

Das eigene Unterbewusstsein nimmt nur Informationen auf, die wirklich für einen passen, dem eigenen Willen entsprechen und nicht gegen seine Moralvorstellungen gehen.

Wenn im laufe der Hypnose etwas geschehen würde, was bei Ihnen Widerstand verursacht, lässt die körperliche Entspannung nach und Sie können sich wieder frei bewegen.

 

F: Ist Hypnose gefährlich?

Leider gibt es Hypnotiseure, die die Hypnose ausnutzen, um Menschen während einer Behandlung unsittlich anzufassen. Dies ist äußerst selten, aber dennoch sind solche Fälle bekannt und dürfen auf keinen Fall unter den Teppich gekehrt werden. Die Hypnose an sich ist nicht gefährlich und macht auch nicht willenlos. Was aber möglich ist, ist eine Kombination aus Täuschung, Lügen und Unwissenheit. Wenn der Klient nicht weiß, was während einer Behandlung passiert, kann er dies während der Hypnose schlecht einschätzen. Vielleicht traut er sich auch nicht etwas zu sagen, ist verunsichert und kann nicht beurteilen, ob die Berührung zur Hypnose dazugehört oder nicht.

Unsittliche Berührung gehört NICHT zur Hypnose! Es gibt einige Techniken, bei denen das Handgelenk, der Arm, die Stirn und evtl. die Schultern berührt werden. Auf diese wird man im Vorgespräch hingewiesen und während der Hypnose noch einmal darauf aufmerksam gemacht!

Wenn Sie während der Behandlung ein ungutes Gefühl verspüren oder sich belästigt fühlen, werden Sie sich Ihres Körpers wieder bewusst und öffnen Sie die Augen!

 

F: Woran erkenne ich einen seriösen Hypnotherapeuten?

Der Begriff „Hypnotiseur“ ist nicht geschützt und da ist es natürlich schwierig die Spreu vom Weizen zu trennen. Eines der wichtigsten Kriterien für einen seriösen Therapeuten, ist der erfolgreiche Abschluss einer fundierten Hypnoseausbildung. Hier rede ich nicht von einer Wochenendgrundausbildung, sondern einer Intensivausbildung. Am besten werfen Sie einen Blick auf die offiziellen Seiten der Hypnoseverbände wie z.B. den deutschen Verband für Hypnose. Dort finden Sie eine tolle Auflistung von mir und meinen Kollegen.

 

F: Ist der Erfolg einer Hypnosebehandlung dauerhaft?

In der Hypnosetherapie erkennen Sie Ihre Fähigkeiten, Ressourcen und Potentiale. Diese werden durch Ihr Unterbewusstsein aktiviert und verankert. Alles positive was Sie für sich, Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit tun, hat einen unschätzbaren Wert und wirkt sich auf Ihr komplettes Leben aus!